Working Equitation - Wir reiten am Reiterhof Aschbach

Direkt zum Seiteninhalt

Working Equitation


Working Equitation
 
In unserem täglichen Reitunterricht bedienen wir uns Elementen aus der iberischen Arbeitsreitweise und der daraus entstandenen Wettkampfdisziplin Working Equitation. Das heißt, wir lernen, die Pferde vor allem über den Sitz, Gewichts- und Schenkelhilfen zu reiten. Das erreichen wir auch durch den Einsatz von Hilfsmitteln wie Tonnen und Pylonen.

Zur Vertiefung veranstalten wir Workshops mit externen WE-Trainerinnen. 2018 sind das Intensivkurse mit Katrin Frankenberger und Angelika Graf.


Angelika Graf ist eine sehr gute und einfühlsame Trainerin, die es schafft, für jedes Pferd und jeden Reiter den genau richtigen nächsten Schritt anzugehen. Wir empfehlen dazu auch Angelikas wunderbare Bücher: Working Equitation Trail Training, Basics und Advanced. Und ganz neu das Duo "Reitmomente" und "Reitideen".  
Katrin Frankenberger, langjähriges Mitglied des deutschen WE-Kaders und Trainerin der Jugendmannschaft, zeigt uns an einem Wochenende die Besonderheiten der Turniervorbereitung.

Trailtraining
Samstags oder Sonntags; monatlich; ab 14 Uhr; Einzelstunden 45 Minuten à 45 €
Termine finden Sie hier in unseren Monatsübersichten

Da wir so begeistert sind von den Möglichkeiten der Trailarbeit aus der Working Equitation, über wir einmal im Monat intensiv an den Hindernissen.
Susi führt uns an typische Hindernisse aus der Working Equitation heran. Sie fördert und fordert uns und unsere vierbeinigen Partner.
Es geht um das gemeinsame Bewältigen von Aufgaben und das gemeinsame Vergnügen, das durch die Trailarbeit entsteht. Es wird am Sitz in der Balance und an einer weichen Hand und Hilfengebung über den Sitz gearbeitet – und durch die Hindernisse, wie z.B. ein Parallelslalom, ein Quadrat aus Pylonen oder eine Dreierkombination aus Tonnen bekommen die gerittenen Aufgaben für Pferd und Reiter einfach mehr Sinn! Hört sich komisch an, muss man erleben!
Die Übungen an den Hindernissen sind den Arbeitsreitweisen entliehen. So lernt man zum Beispiel ein Tor zu öffnen oder eine Glocke zu läuten, in einem Parallelslalom lernt man Biegung, Balance und Beweglichkeit mit Dynamik zu paaren. Die Aufgaben und Bewegungen mit Hilfe der Hindernisse machen für die Pferde einfach Sinn und geben dem Reiter Anregung und optische Hilfe. Die Dynamik, die dabei entsteht, macht besonders auch den Pferden super viel Spaß!
Dazu gab es Fragen: Was muss man können? Was sind die Voraussetzungen? Die Antwort: Man sollte die Grundlagen des Reitens beherrschen und Spaß am spielerischen Arbeitstraining haben, sonst erstmal keine Voraussetzungen. Jeder Reiter, jedes Pferd wird genau seinem Niveau entsprechend gefördert und kann mit viel Freude am arbeitenden Spiel seine Fähigkeiten weiterentwickeln.
Der Nachmittag läuft so ab, dass ab 14 Uhr mehrere Einzelstunden à 45 Minuten hintereinander stattfinden. Es macht Sinn bei den anderen auch zuzuschauen, man kann viel dabei lernen, wenn man andere Pferd-Reiterkombinationen sieht und die Tipps hört.
„Nur“ Zuschauen lohnt sich übrigens auch!
Wenn man 2 Stunden an einem Nachmittag belegen möchte, legen wir die Stunden so weit wie möglich auseinander, damit man sich erholen kann.
Gerne kann man mit eigenem Pferd anreisen oder die gut ausgebildeten Pferde von Susi Fuß buchen.



Was noch?
Einmal im Monat trainieren wir in einer festen Trainingsgruppe bei Angelika Graf. Termine zum Zuschauen bitte anfragen. Bei Interesse bitte bei Susi melden.
Susanne.Fuss@wir-reiten.com
M: 0160 968 515 97
Zurück zum Seiteninhalt